Auch Sebastian Holzmann schwer verletzt

Die meisten alpinen Skirennläufer trainieren derzeit auf Europas Gletschern für die kommende Olympiasaison. Bis dato blieben gröbere Verletzungen bei diesen Vorbereitungen aus. Pech hatte nunmehr allerdings der DSV-Athlet Sebastian Holzmann, für den die Hoffnungen auf einen Olympiastart nach einer unglücklichen Verletzung am Stilfser Joch wohl beendet sind.

Der 28-jährige Oberstdorfer ist auf die Disziplinen Slalom und Riesenslalom spezialisiert und konnte sich in den vergangenen Jahren im Weltcup etablieren. Von einem Materialwechsel erhoffte er sich einen zusätzlichen Impuls für die kommende Saison, wobei er zu Völkl gewechselt hatte. Beim Konditionstraining in Südtirol erlitt er jedoch eine folgenschwere Verletzung, nachdem seine Kniescheibe herausgesprungen war. Zudem wurde bei der folgenden Untersuchung noch eine gerissene Sehne diagnostiziert, was einen operativen Eingriff zur Folge hat.

Wie lange die Regeneration dauern wird, ist noch offen. Holzmann ist jedenfalls zwischenzeitlich ins heimatliche Allgäu zurückgereist. Die Hoffnungen auf einen Olympiastart dürften wohl massiv geschwunden sein.

Post Author: Dieter Haug